Spannendes Finale beschließt Jubilee Cup Leipzig 2015

DSC_1920
7. Juli 2015

DSC_194219 Mannschaften, zwei Turniertage und 106 Hitzeschlachten. Der Jubilee Cup Leipzig 2015 bot einiges, auf und neben dem Platz. Am Ende setzte sich die U12 des 1. FC Lok vor über 500 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion gegen das Überraschungsteam aus Frohburg im Neunmeterschießen durch.

Pünktlich um 10 Uhr am Samstag eröffneten die Veranstalter vom NETZwerk „blau-gelb“ (Peter Schön), vom 1. FC Lok (Martin Mieth), vom FVSL (Dirk Majetschak) und von der Stadt Leipzig (Kerstin Kirmes) das Turnier. Später kam auch noch der Schirmherr des Turniers, Sportbürgermeister Heiko Rosenthal, sowie die stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses, Stadträtin Margitta Hollick, auf das Turniergelände. Durch die kurzfristige Absage des FC Eilenburg konnten nur 19 Mannschaften an den Start gehen. Aufgrund der politischen Situation hatte zudem Aris Thessaloniki die Teilnahme leider absagen müssen, wobei Veranstalter und Stadt Leipzig die fehlenden finanziellen Mittel in Rekordzeit noch beschaffen konnten.

Zunächst spielten alle Teams in vier Gruppen um den Einzug in die Zwischenrunde. Aufgrund der extremen Hitze entschieden sich die Veranstalter auf eine Verkürzung der Spielzeit und auf eine extra Trinkpause (es wurden über 100 Kisten Wasser den Mannschaften kostenfrei zur Verfügung gestellt). Unzählige Wassereimer, Zelte und Pavillons säumten das Gelände, boten Schutz vor der Sonne. Am Sonntag unterstützte zudem die freiwillige Feuerwehr die Abkühlung der Kicker. Für Notfälle waren auch Sanitäter vor Ort, die aber zum Glück nicht zum Einsatz kommen mussten. Das Lok-Stadionmusikteam und NETZwerk-Vorstand André Göhre als Moderator sorgten für eine regelrechte Festivalatmosphäre auf dem Gelände.

DSC_1957Die Zwischenrunde erreichten alle internationalen Teams, besonders Bubamara Travnik mauserte sich zum Geheimtipp auf den Turniersieg. Auch Dyusesha 15, eine Fußballschule aus Kiew, zeigte technisch anspruchsvollen Fußball. Kleine Überraschungen gab es beim SV Brehmer und beim SV Lindenau, die nach starken Leistungen ebenfalls in die Zwischenrunde einzogen. Der Leipzig United F.C. scheiterte durch ein unglückliches 0:1 gegen Rotation 1950 knapp und musste sich mit der Platzierungsrunde begnügen.

Am Abend des ersten Turniertages fand ein Konzert mit Bands aus Leipzig und Krakau statt, organisiert von der Bandcommunity Leipzig. CUBE, CF98 und I come from the sun heizten die Zuschauer bei brütender Hitze noch mal so richtig ein. Das Bier floss in Strömen. Ein Konzert, das es so wohl noch nie im Bruno-Plache-Stadion gab. Besonders CF98 aus Krakau wurde von den jugendlichen Besuchern regelrecht belagert. Die leider, aufgrund der sengenden Hitze, recht wenigen Besucher waren begeistert.

Am Sonntag sollte nicht nur das Wetter noch heißer werden. Es standen auch die letzten Zwischenrundenspiele an und der Kampf um das Halbfinale. Dort fanden sich schließlich, neben Gastgeber 1. FC Lok, die starken Kicker aus Travnik, Überraschungsteam Einheit Frohburg und Team Brünn. Beide deutschen Vertreter konnten sich nach dramatischen Spielen im Neunmeterschießen durchsetzen und standen im Finale. Vor über 500 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion, darunter zahlreiche Leipziger Fußballlegenden, die zuvor den Fans für Autogramme zur Verfügung standen, zeigte sich Einheit Frohburg gegen den jungen Jahrgang des 1. FC Lok etwas überlegen, konnte aber keinen Treffer erzielen. Nach 20 hart umkämpften Minuten hieß es Neunmeterschießen. Dies konnte Lok mit 3:2 gewinnen. Der Jubel war grenzenlos.

Nach der Übergabe der Auszeichnungen und Pokale zeigte sich der Turnierorganisator und NETZwerk-Vorsitzende Peter Schön geschafft, aber insgesamt zufrieden mit dem Wochenende: „Es war aufgrund der großen Hitze für alle Spieler, Verantwortliche und ehrenamtliche Helfer ein enormer Kraftakt. Es kam trotzdem viel Lob von den Mannschaften und die Kinder hatten ihren Spaß. Das ist die Hauptsache. Danke an alle, die das Turnier ermöglicht haben. Für unseren kleinen Verein bedeutete der Jubilee Cup einen enormen Erfahrungszuwachs und Expertise für zukünftige Veranstaltungen.“

Der Leipziger Fußballförderverein wird sich zukünftig aber wieder auf kleinere Turniere stürzen, wie das anstehende Straßenfußballturnier im Leipziger Hauptbahnhof (24.10.), den alljährlichen NETZwerk-Cup (20.12.), den Camillo-Ugi-Pokal (Sommer 2016) oder auch das Projekt Leipzig United F.C. „Wir arbeiten weiter an der Erhöhnung der Qualität, nicht an der Quantität. Unsere Turniere sollen besonders für die kleinen Vereine in Leipzig eine Institution werden“, so NETZwerk-Geschäftsführer Clemens Jung am Sonntag-Abend.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>